Freitag, 30. März 2012

mini chlii Schwiiz

Wie andernorts versprochen hier zusätzlich zu den Veilchen noch ein paar Heimatföteli 
(und weiter unten zwei, drei Worte zum Glück und zum Leben hier und dort):

Widebüseli



de Suhre no



Märzeblüemli





Sunne dur Tanne





Guguggerli

En Schwan ufem Hallwylersee
Gisegeisseli .......
.............und Chatzenäugli im Moosrase
Und der phantastische Flug über die Alpen - so eine Sicht hatte ich in all den Jahren noch nie!


Wie schon im Beitrag "echli Heiweh" erwähnt, sind es die kleinen Dinge, die ich in der Heimat genieße. Ganz nach Theodor Fontane:

«Immer die kleinen Freuden aufpicken
bis das große Glück kommt.
Und wenn es nicht kommt,
hat man wenigstens 
die kleinen Glücke gehabt.

Eines Tages werde ich euch vielleicht von meinem großen Glück erzählen. Bis dahin freut ihr euch hoffentlich an den kleinen - die sich mir durch's Teilen verdoppeln, nein, vervielfachen - danke!

Übrigens, bevor jemand fragt: Nein, leben möchte ich in der Schweiz nicht mehr, jedenfalls nicht im Moment (man soll nie nie sagen). Aber ich denke, mir würden dort  der weite Horizont, das Meer und die Offenheit mehr fehlen als hier die Berge, die kühlen dunklen Wälder und die Zuverlässigkeit. Vom Klima spreche ich diesmal nicht - ich hatte die ganze Schweizer Woche über wunderbares, mildes Frühlingswetter.

Kommentare:

  1. wunderschoene Fotos, auch ich liebe Details zum Fotografieren - aber jene aus dem Flugzeugfenster ist ja maximal! Der ganze Beitrag gefaellt mir ausgezeichnte, auch die Worte von Theodor Fontane, mein Kompliment

    AntwortenLöschen
  2. da kommt mir doch glatt das Hallwylerseeschwimmen vor über 25 Jahren in den Sinn ....

    AntwortenLöschen