Freitag, 27. April 2012

e-book ?

Ja, ich gestehe, ich habe einen e-book reader. Hätte ich nicht ein Faible für neumodische technische und elektronische Errungenschaften, die meinen Alltag erleichtern, seien es nun Geräte für den Haushalt, die Arbeit oder die Freizeit, wäre ich wohl kaum in der Lage, ein Blog zu schreiben.


Also nenne ich einen e-book-reader mein eigen, auch wenn das unter Literaturliebhabern ein Stilbruch sein mag. Ich würde auch die richtigen Bücher nicht missen wollen (nur das Ausstauben derselben, das könnte mir gestohlen bleiben), aber dieses handliche kleine Ding hat mir schon viele Warte- Fahr- und Flugzeiten  verkürzt . Es hat in allen meinen Taschen Platz, sogar in einer Manteltasche, und beinhaltet inzwischen schon ca. 100 Bücher (es sollen bis 3500 darauf passen!). Viele habe ich mir als PDF-Dateien gratis herunter geladen. So habe ich z. B. auch meinen Sprachkurs stets bei mir und kann zwischendurch mal schnell rein schauen. Auch selbst erstellte Dokumente wie Rezepte oder Vokabellisten kann man ganz einfach hinzufügen. Es ist leicht genug, es in den üblichen Warteschlangen auf portugiesischen Ämtern im Stehen zu lesen. Selbst beim Kochen kann ich weiter lesen, das e-book in der Linken, mit der Rechten in den Töpfen rührend. Und draußen stört nicht mal die Algarvesonne das Lesevergnügen, das Display ist lichtfest.

Allerdings geht es mir wie mit dem Handy  und dem PC:  ich kann nur das, was ich unbedingt brauche. So habe ich relativ schnell heraus gefunden, wie man die bei gewissen Texten doch sehr kleine Schrift vergrößern kann. Aber ich weiß  z. B. immer noch nicht, wie man Bücher direkt per WiFi auf das Gerät herunterlädt. 

Übrigens kriegt man den Kindle (Mr. Kindle, ich gebe Ihnen gerne meine Bankdaten, falls Sie mir etwas überweisen möchten für diese Werbung) erfreulicherweise mit eingebautem Duden. 

Rechteckig. Praktisch. Gut. 
Deshalb: e-book oder herkömmliches Buch? 
BEIDES!


Den Klassiker, den ich hier als gewichtigen Kontrast zum e-book fotografiert habe (Schuld und Sühne von Dostojewski), muss ich echten Bücherwürmern wohl kaum empfehlen.  Aber ich darf erwähnen, dass man ihn hier  als PDF-Datei gratis herunterladen kann. 

Meine Lieblingsbücher muss ich indessen nach wie vor und unbedingt zwar nicht wie die Altvorderen als Buchenstäbchen oder zwischen Buchentafeln, aber doch immerhin als Papier zwischen Pappdeckeln besitzen.

Übrigens: auf dieser Seite des «Deutschen Wörterbuchs von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm» findet man gar Ergötzliches zum Begriff "Buch" und seiner Herkunft. Und außerdem wird klar, dass offenbar zu der Gebrüder Märchenzeiten die Schreibfreude der Schüler noch nicht durch die ausgetüftelte und einzigartige deutsche Groß- und Kleinschreibung erschwert war.  Und ich frage mich jetzt schon, wer diese Schikane wohl zu welchem Zwecke ausgetüftelt hat. Ich werde versuchen, es herauszukriegen und euch gelegentlich ins Bild setzen.

(mit herzlichem Dank an Johanna)

Kommentare:

  1. So ein E-Book hätte ich auch gerne und werde mir bestimmt auch irgendwann eines anschaffen.

    Meine Bücher möchte ich damit auch nicht ersetzen, aber ich habe so viele Bücher als PDF und kann mir vorstellen, dass ich die darauf besser lesen kann als am Computer. Zudem fände ich es sehr schön, wenn ich mich nicht mehr entscheiden muss, welche Bücher ich denn nun auf eine Reise mitnehme und welche nicht.

    AntwortenLöschen
  2. da würd ich dann mal lieber nicht die pdf lesen, die meist auf kindle nicht optimal lesbar sind, sondern mir bei amazon kostenlos das "richtige" ebook holen: http://www.amazon.de/Schuld-und-S%C3%BChne-ebook/dp/B004UBCWK6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1335549210&sr=8-1
    und da gibt es noch viel mehr:
    http://www.amazon.de/kostenlose-ebooks-kindle/b/ref=amb_link_159676987_3?ie=UTF8&node=594725031&pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=auto-sparkle&pf_rd_r=9EBA47519ED646EAAC0E&pf_rd_t=301&pf_rd_p=248503487&pf_rd_i=kostenlos

    wifi ist ebenfalls keine hexerei - findet man bei amazon in der kindle-hilfe http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=sv_kinc_7?ie=UTF8&nodeId=200594410
    alles was man braucht.
    wenn man's dann trotzdem immer noch nicht kann: kindle-app auf pc http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=hp_left_cn?ie=UTF8&nodeId=200595250 runterladen und die bücher dann via usb-kabel und dem kostenlosen programm calibre (gibt es z.b. hier http://www.chip.de/downloads/Calibre_35436003.html ) verwalten.
    viel spaß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider kommt bei Amazon.de immer die Meldung: «Dieser Titel ist für Kunden aus Ihrem Land nicht verfügbar.» Wenn man dann der Aufforderung folgt, nach Amazon.com zu gehen, kommt die gleiche Nachricht...

      Aber calibre ist echt gut - auch wenn es sich nicht für alle PDF-Dateien eignet.

      Löschen
    2. hi cristina - hm: bei mir klappt das problemlos. ich bin bei amazon mit meiner portugiesischen adresse gemeldet, habe aber auch eine deutsche hinterlegt. du kannst die deutschen umsonst-bücher aber auch über amazon.com runterladen.
      über diese kostenlosen klassiker bin ich überhaupt erst, vor knapp einem jahr, auf die idee gekommen, mir mein kindle anzuschaffen. mittlerweile hab ich fast 30 kisten bücher weniger - und grad den zweiten kindle gekauft ;)

      Löschen
  3. Vielen Dank für die Tipps, liebe Hexe. Dass es bei Amazon was gratis gibt, hätte ich nun wirklich nicht gedacht, ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dort zu suchen.
    Super!

    AntwortenLöschen