Dienstag, 10. Juli 2012

Ägypten (vor der Revolution)




Zur Abwechslung wieder einmal ein paar Fotos: 


Ein paar persönliche Impressionen aus einem Ägypten-Urlaub. Wie immer lasse ich die Fotos von Monumenten und touristischen Sehenswürdigkeiten in der Kiste - davon gibt es im Internet zur Genüge und viel professionellere als meine. 



Ich zeige nur ein paar Bilder, die "mein" Ägypten ausmachen, und die mir einfallen, wenn ich an diesen wunderschönen Urlaub denke, Momente, die ich gerne noch einmal erleben würde. Was ich jetzt tue, indem ich in den Erinnerung schwelge und sie mit denen teile, die Freude daran haben.


Aegypten ganz ohne Pyramiden geht natürlich nicht - hier von weitem, früh am Morgen, noch vor dem Touristenansturm:









Und wenn wir schon bei frühmorgens sind: Ein Sonnenaufgang in der Wüste:

Die Wachhäuschen mitten in der Wüste haben es mir besonders angetan:





















der Nil! der Nil! der Nil!






Man sagt:


«Wer einmal vom Wasser des Nils getrunken hat, dessen Durst wird kein anderes Wasser mehr stillen.»

Wir haben in diesem Wasser in einem Nebenarm des Nils gebadet!!! Und ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich noch nirgends, weder in Seen oder Flüssen der Schweiz noch in irgendeinem Meer ein solches Wasser erlebt habe. So weich, so dunkel, so kühl - unbeschreiblich, das Gefühl. 



Kairo! 
القاهرة

Ausblick über Kairo von der Zitadelle
Irgendwo auf der Straße, die Ruhe inmitten der Hektik:

Hier eine etwas andere Aufnahme von der  Muhammad-Ali-Moschee: 
Immer wieder: Teetime
Kairoer Fastfood - vom Ägypter um die Ecke. Lecker!!!

Diese Fotos sind alle noch aus der Zeit von vor der Revolution. Ich wünsche diesem Land und vor allem seinen Einwohnern sehr, dass sie jetzt zur Ruhe kommen und nach und nach diejenige Demokratie und Freiheit  finden, die zu ihnen passen und die sie mit ihrer Religion und Tradition vereinbaren können. Und nicht das, was der wirtschaftswachsende spaßgeselligeschaftige  Konsumwesten ihnen anstelle ihrer alten Diktatur und Lebensweise aufdiktieren will, mit heuchlerischer weil profitgieriger Unterstützung und weil er nicht alleine im Sumpf der Dekadenz versinken will. Ups - das waren jetzt doch nicht nur ein paar Fotos, da ist mir noch eine Meinung entwischt. Eine sehr plakative und undifferenzierte, ich weiß, aber offenbar musste sie raus.

Eigentlich wollte ich hier gerne noch eine Geräuschkulisse aus Kairo einstellen. Aber das Filmchen ist schlecht geworden und gibt nicht ansatzweise wieder, was in dieser nie schlafenden Statt verkehrstechnisch abläuft. Ich werde es auch nicht beschreiben - nur eins: man schafft es auch als mutiger Draufgänger kaum, ohne Hilfe eine Straße zu überqueren...

Statt Motorengeheule, Hupen und Thrillerpfeifen empfehle ich jedem, der das noch nie gehört hat, sich zurückzulehnen und mal einen ganz anderen typischen Klang zu genießen, der einem alle paar Stunden aus allen Richtungen um die Ohren schmeichelt, und Taxifahrer dazu veranlasst, einfach mal 5 Minuten anzuhalten und die Fahrgäste warten zu lassen :)




Kommentare:

  1. étoile-filante10. Juli 2012 um 22:56

    DIESES Ägypten hätte ich gerne kennen gelernt! Auch ich hoffe, dass das land zur ruhe kommt und der ungeheuere reichtum an kultur wieder gefahrlos zugänglich wird.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mich schon sicher gefühlt , aber die Menschen haben sich verändert..:(Ich wünsche allen Ägyptern mehr soziale Gerechtigkeit ...,bessere medizinsche Versorgung ( für alle zugänglich) inshaAllah

    AntwortenLöschen